Werk von Andrea Sohler
Werk von Andrea Sohler

Copyright Fotos: Adam Cmiel

Ausstellung im Galeriehaus Nord

Bis Sonntag 14. August 2022

Adam Cmiel

"Die Besucher"

Vielfalt soweit das Auge reicht, in der Weite des Universums, unserer Zusammensetzung oder der Kunst. Je nach Vorhaben wählt Adam Cmiel das zu verwendende Material, das bildnerische Medium oder die Kunstrichtung, alles ist möglich. Ausgangspunkt vieler Arbeiten: ein Fundstück. Unverändert oder in einem komplett neuen Zusammenhang entsteht so eine facettenreiche Welt, in der Phantasie von Realität kaum zu unterscheiden ist.
Ausgewählte Fragmente aus Musik, Literatur, Film, Populärkultur und Kunstgeschichte bilden eine unverkennbare Symbiose, die den sozialkritischen und philosophischen Ansatz verdeutlicht. Er ist auf der Suche nach Lösungen für allgegenwärtige, irdische Probleme wie Ungerechtigkeit, Nachbarschaftsstreitigkeiten, den Umgang mit der Umwelt oder Primark und strebt nichts anderes als die Rettung der Menschheit an.

Adam Cmiel studierte Malerei & Grafik an der staatlichen Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe. Durch einen Studienaufenthalt beim König Erasmus von Bayern an der AdbK Nürnberg, kam er in die Metropolregion, beendete wenig später sein Studium, kam zurück und blieb.

Über seine Kunst, zahlreiche Ausstellungen, Preise, Stipendien und Veröffentlichungen können Sie auf www.adamcmiel.de mehr erfahren.

Wohl bekomms!

In der Ausstellung "Die Besucher" verbindet Adam Cmiel seine Werkkomplexe Esier Eid und Cymru - Phantasie & Realität:

In den letzten Jahren bröckelte es ganz schön an den Statuten des perfekten Lebens. Die Pandemie erwischte uns eiskalt und stellte alles in Frage was wir je zu wissen glaubten. Von der Regierung auferlegte Hausarreste, Kontaktverbote und strenge Überwachung, die unglaublichsten Science Fiction Romane wurden plötzlich real. Nach zwei Jahren sollte im Frühling 2022 endlich die Befreiung kommen, doch jeglicher Vorfreude zum Trotz wurde es schlimmer. Zwar ist Corona plötzlich wie vom Erdboden verschluckt, die Restriktionen in Hülle und Fülle verpufft, aber unerwartet herrscht jetzt Krieg in einem Nachbarland unseres so sicher geglaubten Europas.
Die Lebenshaltungskosten steigen in astronomische Höhen, die Wohlstandsgesellschaft wird plötzlich mit einem ungewohnten Mangel an für selbstverständlich gehaltenen Gütern konfrontiert. Eine neue Spezies entsteht: Die German Angst Hamsterer. Was kommt als nächstes? Planet der Affenpocken?
Beim Spaziergang durch den Wald treffen wir auf die Behausung eines Aussteigers, ein Versuch der Kontaktaufnahme glückt und entwickelt sich zu einem behutsamen Dialog. Es geht um Hoffnung und Menschlichkeit. Trotz seiner schwierigen Lebensumstände ist der Waldmann außergewöhnlich optimistisch, gut gelaunt und lebensbejahend.
Hat er einen anderen Ort gefunden, an dem alles Negative unwichtig erscheint und wir uns Mut machen können, um der Zukunft angstfrei ins Auge zu sehen?
Wer sind die Besucher?

Dr. Ypsilon, M.A., M.Sc.F.

Ausstellungsdauer: 24.6. bis 14.8.2022
Öffnungszeiten:
Di - Mi 13-16 Uhr, Do - Fr 11-13 Uhr, So 11-16 Uhr und nach telefonischer Vereinbarung unter T. 55 33 87.
Geschlossen montags und an Sonn- und Feiertagen.

www.galeriehaus-nuernberg-nord.de

Für den Besuch der Ausstellung gelten die aktuellen gesetzlichen Bestimmungen zur Eindämmung der Covid-19-Pandemie.

Begleitprogramm

Mittwoch 27. Juli 2022, 19.00 Uhr
Künstlergespräch

Adresse

KUNO e. V.
Wurzelbauerstraße 29
90409 Nürnberg
+49 (0)911 55 33 87
info@kultur-nord.org

Bürozeiten
Di, Mi 13.00 - 16.00 Uhr
Do, Fr 11.00 - 13.00 Uhr
sowie Termine nach Vereinbarung.

Stadtplan