Logo Kulturtreff Nord
Logo Literaturzentrum Nord
Logo Galeriehaus Nord
Das aktuelle Programm


Annette Voigt, 3 Werke

Logo Galeriehaus Nord
Ausstellungseröffnung
zum 25. Geburtstag des Galeriehaus Nord e.V., Teil 1
Freitag 27. April  19.00 Uhr
Annette Voigt
Alle Tage
Einführung: Barbara Leicht, M.A.
Annette VoigtDie Künstlerin Annette Voigt konzentriert sich auf eine bauliche Besonderheit der Galerie: die zu niedrige Decke im Eingangsbereich, die immer wieder aufs Neue für Gesprächsstoff sorgt.
Die Ursache ist eine Bausünde, für die jede Reklamation zu spät kam.

Annette Voigt *1957 in Schwäbisch Hall, 1980 - 1986 Studium an der Akademie der Bildenden Künste, Nürnberg bei Prof. Eusemann und Prof. Höpfner, 1981 Studienaufenthalt Ontario College of Art, Toronto, Kanada, 2002 Ausstellungreihe Kitchnapping (mit Anne Bleisteiner, Dagmar Hugk und Heidrun Waadt), 2002 - 2009 TRIOOO, Personen - Projekte (mit Birgit Bossert und Brigitte Liebel) 2003 - 2008 Gartenprojekt (mit Dagmar Hugk), 2010 Artist in Residence im ECKE Kunstforum, Augsburg. Die Künstlerin lebt und arbeitet in Erlangen.
Ausstellung: 27.04. -17.06. 2018







Logo Kultur Nord
Benefiz-Fest
Dienstag 1. Mai 2018  14.00 - 20.00 Uhr
1. Mai Fest
Musik, Essen & Trinken, bei jedem Wetter
Der KUNO lädt ein zum Auftakt der Open Air Saison - mit viel Musik und einem reichhaltigen Angebot an Speisen und Getränken im wunderschönen begrünten Hof.

Bühnenprogramm:

Uli Tsitsos15.00 Uhr - 15.45 Uhr
Uli Tsitsos (Singer/Songwriter)








PBT16.15 Uhr - 17.15 Uhr
PBT (Alternative, Pop, Rock)








Shilly Shally17.45 Uhr - 18.30 Uhr
Shilly Shally (Blues-Jazz, Pop)












Angiz19.00 Uhr - 20.00 Uhr
Angiz
(Rock, Pop)










Angebot für Kinder:
15.00 - 18.00 Uhr
Bastelaktion mit Michaela Fuchs-Jalloh


Eintritt frei







Logo Kultur Nord
Jazzfrühstück im KUNO
Sonntag 13. Mai 2018  11.00 Uhr
Titus Waldenfels Band
Titus Waldenfels BandInstrumentals und Gesangsstücke mit der Kraft einer Bluesband, der Offenheit einer Jazzcombo und der Direktheit einer Straßenmusikkapelle: Das ist die Musik des Münchner Musikers und Instrumentenbastlers Titus Waldenfels, der neben Gitarre, Geige, Banjo und Steel Guitar mit den Füßen einen einsaitigen Bass spielt.

Inspiration für die faszinierende Reise von Blues Valley nach Berlin Underground, Munich City und Jazzville sind Countrymusic aus Texas, jede Form von Jazz sowie Amon Düül und Embryo aus München.

Besetzung:
Titus Waldenfels: Gitarre, Violine, Banjo, Steel Guitar, Foot Bass
Judith Jung: Gesang
Michael Reiserer: Schlagzeug, Akkordeon, Gesang, Singende Säge

Extra: reichhaltiges Frühstücksbüffet für 7 €
Eintritt: 8 € inklusive 1x Kaffee/Tee
Voranmeldung möglich bis Fr 11.5. 13 Uhr, T. 0911 - 55 33 87








Logo Literaturzentrum Nord
Literatur Schlag 15
Dienstag 15. Mai 2018  15.00 Uhr
Manfred Kern
Die Preisrede
Manfred KernAutorenlesung und Romanvorstellung bei Kaffee und Kuchen
Als der Schriftsteller einen renommierten Literaturpreis zugesprochen bekommt, nimmt er die Dankesrede zum Anlass, über ein Buch zu sprechen, das er nie fertig gebracht hat, das Opus Magnum, das Buch über seine Kindheit. Tief taucht er ein in die 1960er Jahre in seinem fränkischen Heimatdorf. Der vergangene Krieg spukt noch in den Köpfen der Menschen. In der Dorfschule herrscht nach wie vor der Rohrstock und daheim die zerstörerische Sprachgewalt des Vaters. Als die Lehrerin die Schüler anweist, die heimische Mundart vor der Schultür abzulegen und nur noch Hochdeutsch zu sprechen, gerät in dem Jungen etwas aus den Fugen. Er läuft aus der Schule weg und die Spirale der Gewalt dreht sich weiter über zunehmend schwankendem Boden. Manfred Kern erzählt diese bewegende Geschichte einer gefährdeten Kindheit in einfühlsamen Bildern und Szenen mit psychologischem Feingefühl in einer Sprache von stiller Schönheit und mit leisem Humor.

Manfred Kern, Die Preisrede, CoverManfred Kern, geboren 1956 in Rothenburg o.d.T., wuchs auf einem Bauernhof im mittelfränkischen Wettringen auf, arbeitete in Würzburg als Buchhändler und lebt heute als freier Schriftsteller in Coburg. Er schreibt Prosa und Lyrik in Schriftdeutsch und Mundart. 2013 wurde er für sein vielseitiges und vielschichtiges Werk mit dem Gottlob-Haag-Ehrenring ausgezeichnet. Der Roman „Die Preisrede“ erschien im März 2018 im Verlag Königshausen & Neumann.

Eintritt: 8 € / 7 €

„Die 150 Seiten hinterlassen tiefe Eindrücke, die in den Bann ziehen und denen man sich nicht entziehen kann. So ist es nicht verwunderlich, dass nach der Lesung Worte wie „phantastisch“ und „wundervoll“ fallen.“
Neue Presse Coburg, nach der Buchpremiere im März 2018 in Coburg


Online-Kartenvorverkauf  reservix Tickets hier


Ein literarisch-kulinarisches Doppelpaket für Literaturfreund*innen, die die Nachmittagsstunden zum Zuhören und kulturgeselligen Verweilen schätzen. Genießen Sie frisch gebrühten Kaffee, ausgewählte Kuchen und Tartes.







Logo Literaturzentrum Nord
Ort: Kulturwerkstatt Auf AEG
Fürther Straße 244d, Nürnberg

Literaturpreis-Jubiläum
Mittwoch 16. Mai 2018  19.00 Uhr
30. Fränkischer Preis für junge Literatur
Literaturpreis der Nürnberger Kulturläden
30. Fränkischer Preis für junge LiteraturEndausscheidung und Preisverleihung
Wie gut schreibt der literarische Nachwuchs, welche Qualität haben die eingereichten Arbeiten? Um den 30. Literaturpreis der Nürnberger Kulturläden haben sich junge Autorinnen und Autoren aus ganz Mittelfranken beworben. Die bis zu zehn Teilnehmer/innen, die es über die Hürde der Vorausscheidung geschafft haben, tragen ihre Texte nun öffentlich vor - und erst dann entscheidet unsere Jury aus arrivierten Literaten und Medienvertretern über die diesjährigen Preisträger. Die Preissumme beträgt 1.500.- Euro. Und auch das Publikum kann wieder mitentscheiden und einen eigenen Preis vergeben.
 

Grußwort: Dr. Julia Lehner, aktuelle Kulturreferentin der Stadt Nürnberg
Festrede: Prof. Dr. Hermann Glaser, ehemaliger Kulturreferent der Stadt Nürnberg
Musik: Christoph Orendi, Piano
Moderation, Agnes Bidmon, Erlangen

Eintritt frei



Zum 30. Jubiläum des Wettbewerbs haben einige der ehemaligen Preisträgerinnen und Preisträger schöne Grußworte geschrieben. Diese stehen auf der

Webseite des Amts für Kultur und Freizeit der Stadt Nürnberg

Die Texte werden auch zur Preisverleihng am 16. Mai 2018 präsentiert.







Logo Kultur Nord
Musik
Sonntag 17. Juni 2018  15.00 - 19.00 Uhr
KUNO Open Air
Jahreskonzert Popularbereich der Musikschule Nürnberg
Die Musikschule Nürnberg lädt gemeinsam mit dem KUNO zum Open Air. Wer eine Alternative zum allgegenwärtigen Fußball sucht, ist beim abwechslungsreichen Musikprogramm im grünen Innenhof des KUNO genau richtig. Das Team des KUNO sorgt für Speis und Trank und Selbstgebackenes. Genau das Richtige für einen genussvollen Sonntag-Nachmittag!

Programm:

Voices and Pianos15.00 Uhr
Voices and Pianos - Classic-Pop-Jazz








Dienstag Abend Band15.45 Uhr
Dienstag Abend Band - Jazz and World Music








Asciugamano16.30 Uhr
Asciugamano - Pearls of Pop








High Hedgepig17.15 Uhr
High Hedgepig - Rock








18.15 Uhr
Burning Blues Band - Blues n' Classic Rock Night (oder "Bluesrock")



Bei schlechtem Wetter findet die Veranstaltung in den Innenräumen statt - Programmänderung vorbehalten!
Eine Veranstaltung des Fachbereichs Popularmusik der Musikschule Nürnberg, in Zusammenarbeit mit Kulturzentrum KUNO.
Eintritt frei






Soirée am Sonntag: '68er

Logo Literaturzentrum Nord
Soirée am Sonntag
Sonntag 24. Juni 2018  17:00 Uhr
'68: Unser Aufbruch
und die Geburtsstunde der neuen Frauenbewegung
„Frauen erhebt Euch und die Welt erlebt Euch“ verkündete der linke „Aktionsrat zur Befreiung der Frauen“ vor 50 Jahren. Wenige Jahre später formierte sich die Neue Frauenbewegung, die es sich zum Ziel setzte, die volle rechtliche, gesellschaftliche und private Gleichberechtigung von Frauen zu erkämpfen. Parolen wie „Mein Bauch gehört mir“ oder „Das Private ist politisch“ stehen für ihren Kampf, und es lohnt sich, einen Blick zurück zu werfen auf ihre Erkenntnisse, Aktionen und Ziele. Die nicht nur den Verfechtern der alten patriarchalen Moral zuwider, sondern auch den Genossen des SDS (Sozialistischer Deutscher Studentenbund) nicht ganz geheuer waren. Sahen sie doch in Frauen eher nützliche Anhängsel als selbstbestimmte Wesen. Und so reagierten sie denn auch gekränkt und wütend, als eine Frau aus dem Aktionsrat auf einem SDS Kongress die revolutionären Machos mit Tomaten bewarf.

Doch der Funken hatte gezündet. Zu Beginn der Siebzigerjahre gründeten die Aktivistinnen der Neuen Frauenbewegung in immer mehr Städten Frauenzentren, in denen sowohl Aktionen geplant, als auch Erfahrungen ausgetauscht und neue Denk- und Lebensmodelle entwickelt wurden. Lassen Sie sich von Ingrid Strobl, einer Aktivistin der „ersten Stunde“, in den Sog dieser Jahre ziehen. Wir wollen nicht bei der Historie bleiben, sondern auch Stimmen der jüngeren Generation von Feministinnen hören, welche Bedeutung der '68er-Aufbruch für sie hat.

Referentin: Dr. Ingrid Strobl, Autorin, Köln, Feministin der ersten Stunde und immer noch
Koordination und Gastgeberin: Anna-Maria Rufer

Eintritt 10,00 € (Der Eintritt enthält ein Getränk und einen kleinen Snack)

Anmeldung erforderlich


Anknüpfend an die Traditionen der Salons der letzten Jahrhunderte - Bastionen geistiger und gesellschaftlicher Emanzipationsbewegungen, Treffpunkt illustrer Persönlichkeiten und auch „bewegter“ Frauen. Genießen Sie den späten Sonntagnachmittag.








Logo Galeriehaus Nord
Zum 25. Geburtstag des Galeriehaus Nord e.V., Teil 2
Ausstellungseröffnung mit Geburtstagsparty:
siehe www.galeriehaus-nuernberg-nord.de


Ausstellungseröffnung
Freitag 29. Juni  19.00 Uhr
Eugen Gomringer
Werk Eugen GomringerEsther Hagenmaier
Gisela Hoffmann

hier

Eugen Gomringer
Eugen Gomringer ist der Gründer der „Konkreten Poesie“ durch programmatische Titel wie auch poetische Texte, die bis heute und über den Tag hinaus ihre Wirkungsmacht und Spannkraft bewahrt haben. Er ist ein Wortzauberer und Worterfinder, der die Sprache der Literatur nachhaltig verändert hat. Entstanden sind Sonette, Essays, Vorträge, biografische und autobiografische Texte, Prosa aus sechzig Jahren. Ausgewählte Texte werden in der Ausstellung präsentiert.
Werk Esther Hagenmaier
Esther Hagenmaier
Grundthema ihrer künstlerischen Forschungsarbeit ist der Raum und die Wahrnehmung von Räumlichkeit. Sie verfolgt einen erweiterten Bildbegriff und übertragt diesen auch auf die Fotografie, indem sie das gewohnte fotografische Bildformat durch Beschneiden verändert. Im Lauf der letzten Jahre sind zwei unterschiedliche Werkgruppen entstanden: die kamerabasierten shaped photographies und die kameralos erzeugten Fotogramme.

Gisela Hoffmann
„Ihre Strategie des „Fast Nichts“ hat den Vorteil, dass die solcher Art definierten Flächen die unendliche Fülle anderer potentieller Raumausschnitte erlebbar machen.
Werk Gisela HoffmannIn der Summe also Raum. Raum aber nicht als Leere, sondern als unerschöpfliche Fülle. Gisela Hoffmanns skulpturale Kunst nimmt nicht Raum, füllt nicht Raum, verdrängt ihn nicht, sondern gibt ihn.“ (Dr. Thomas Heyden Kurator/Konservator Neues Museum Nürnberg)


Ausstellung: 29.06. -12.08. 2018













Kursprogramm:



Die Sprachkurse finden Sie hier

Die WörterWiese-Schreibwerkstätten finden Sie hier

Die Kreativkurse für Erwachsene finden Sie hier 

Die Kurse für Kinder und Jugendliche finden Sie hier